Manuel Stahlberger

Manuel Stahlberger

Manuel Stahlberger ist anders als die meisten, die sich in der Sparte «Humor» in der Schweiz tummeln. Ein Leisetreter in einer Szene voller Lautsprecher. 2009 hat er den Salzburger Stier gewonnen, 2015 wurde er für den Schweizer Kleinkunst Preis nominiert. Ein paar Monate war er auch Sidekick in der neuen SRF-Late-Night-Show «Deville». Soeben ist sein neues Band-Album «Dini zwei Wänd» erschienen. Schon vor diesem Album hat er mit seiner Band „Stahlberger“ regelmässig hymnische Lobpreisungen erfahren. Ab Frühling 2020 startet sein drittes Soloprogramm:

 

«Eigener Schatten»

Er sei ein Meister des verspielt Absurden, ein präziser Beobachter helvetischer Befindlichkeit. Soweit so gut. Aber Manuel Stahlberger will mehr: die ganz grosse Show, den Ruhm! Für sein neues Programm wirft er den Bürostuhl aus dem Fenster und nimmt Anlauf zum Sprung über den eigenen Schatten mitten ins Rampenlicht. Dahin wo die grosse Geste regiert, wo getanzt wird und nicht nur mit dem Fuss gewippt. Alles wäre perfekt, wollte nicht auch der Schatten Theater machen.

Premiere: 17. Februar 2020, Kellerbühne St. Gallen

Bisheriges:

1994 bis 2002: «Mölä & Stahli» mit Moritz Wittensöldner
2003 bis 2011: «Stahlbergerheuss» mit Stefan Heuss
1998 bis 2005: Comicserie «Herr Mäder» im Ostschweizer Kulturmagazin «Saiten»
seit 2009: Band «Stahlberger» mit Michael Gallusser, Marcel Gschwend, Christian Kesseli, Dominik Kesseli
seit 2011: Solo-Auftritte

Veröffentlichungen:

2001: Comicbuch «Herr Mäder 1»
2005: Comicbuch «Herr Mäder 2»
2009: Band-CD «Rägebogesiedlig»
2011: Band-CD «Abghenkt»
2012: Solo-CD «Innerorts»
2013: Bilder- & Textbuch «Zeug»
2014: Band-CD «Die Gschicht isch besser»
2016: Solo-CD «Kristalltunnel»

Preise:

2001: Prix Walo in der Sparte Kleinkunst/Comedy an «Mölä & Stahli»
2005: Kleinkunst-Innovationspreis SurPrix an «Stahlbergerheuss»
2009: Salzburger Stier an Manuel Stahlberger
2015: Schweizer Kleinkunstpreis – Nomination

www.manuelstahlberger.ch

 


MANUEL STAHLBERGER,
Uta Köbernick & Stefan Waghubinger

«Dreierlei Länder»
Asylhof-Bühne nordART Festival, Stein am Rhein